Wissenswertes zum Deutschlandticket

Das bundesweite Abo zur Nutzung von Bussen und Bahnen im Regionalverkehr.

Das Deutschlandticket für 49 Euro pro Monat

 

Bund und Länder haben sich in der Ministerpräsidentenkonferenz am 02. November 2022 über die Finanzierung des Deutschlandtickets verständigt. Der genaue Verkaufsstart des neuen Tickets ist noch nicht beschlossen.

Alle Verkehrsunternehmen im VRS werden das Deutschlandticket zum Verkaufsstart anbieten. Das bundesweit für alle Busse, Bahnen und Züge im Nahverkehr gültige Ticket wird 49,00 Euro pro Monat kosten und im Abo per Chipkarte sowie als Handy- und OnlineTicket mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit verfügbar sein.

 

Alle Eckdaten zum Deutschlandticket auf einen Blick:
- Das Ticket ist bundesweit in der 2. Klasse im ÖPNV gültig

- Das Ticket kostet 49,00 Euro monatlich

- Das Ticket gibt es im digitalen Abo, d.h. als Chipkarte oder Handyticket

- Bei dem Ticket gibt es keine Mitnahmeregelungen

- Das Ticket ist nicht übertragbar

- Der Verkaufsstart soll schnellstmöglich erfolgen (im Gespräch sind 01.01. oder 01.03.2022)

 

Sie haben bereits ein Abonnement?

Für alle Abonnent*innen stellt sich die Frage, ob sie das bisherige Abo beibehalten oder ein Wechsel zum Deutschlandticket die bessere Wahl ist. Um allen treuen Abonnent*innen ausreichend Zeit zu geben, diese Entscheidung zu treffen, werden ab dem Startzeitpunkt des Deutschlandtickets für eine Übergangszeit alle heute teureren VRS-Abos bei 49,00 Euro preislich gedeckelt und um die deutschlandweite Gültigkeit erweitert.

Während der Übergangszeit werden sich die Verkehrsunternehmen an die Abonnent*innen wenden, um die weiteren Schritte abzustimmen. Bis dahin müssen die Abonnent*innen nichts weiter tun.

 

Sie sind gelegentlich mit Bus und Bahn unterwegs?

Das aktuelle Ticket-Sortiment bleibt weiterhin bestehen. Jeder Fahrgast kann weiterhin wählen, welches Ticket für sie oder ihn am passendsten ist. Das Deutschlandticket wird als zusätzliches Angebot für alle Interessierten ohne Mengenbegrenzung zur Verfügung stehen. Weitere Details folgen.

 

Sie brauchen Beratung?

Gern helfen die Mitarbeiter*innen in unseren Kundencentern sowie unter der Ticket-Hotline 0 800 6 50 40 30 (kostenfrei aus allen deutschen Netzen) weiter. Nachstehend haben wir schon einige häufig gestellte Fragen beantwortet.

 

Aktuelle Neuigkeiten finden Sie hier auf unserer Webseite oder auf Instagram (@ovag_oberberg).

 

FAQ

 

Das Deutschlandticket wird in ganz Deutschland im Nah- und Regionalverkehr (Linienbus, TaxiBus, Straßenbahn, S-Bahn, RRX, RB und RE) in der zweiten Klasse gültig sein. Es wird NICHT im Fernverkehr (IC, EC, ICE) gelten. In einzelnen Regionen Deutschlands (nicht aber im VRS-Gebiet) wird es, wie heute auch, Ausnahmen geben. Auf einigen IC/EC-Linien gilt bereits heute der jeweilige Regionaltarif. Ebenfalls gelten regionale Tarife bereits heute auf einigen Linien im Ausland.

Es gilt ab dem ersten Tag des im Abo festgelegten Monats, also z.B. 01. Mai 2023 ab 0 Uhr. Noch steht aber der Starttermin des Deutschlandtickets nicht fest.

Nein, Sie brauchen nichts zu unternehmen. Ihr örtliches Verkehrsunternehmen wird sich bei Ihnen melden. Um Ihnen ausreichend Zeit für die Entscheidung zu geben, ob Sie bei Ihrem Bestands-Abonnement bleiben oder auf das Deutschlandticket wechseln möchten, werden die Verkehrsunternehmen im VRS bestehende VRS-Abos ab Start des Deutschlandtickets für eine Übergangszeit preislich auf 49,00 Euro deckeln und gleichzeitig um die deutschlandweite Gültigkeit erweitern. Die Sonderregelungen des VRS-Abos bleiben während dieser Übergangszeit bestehen. Die geschieht automatisch ohne zusätzliche Kosten für die Abonnent*innen.

Während des Übergangzeitraums gelten die Mitnahmeregelungen weiterhin wie beim bisherigen Abo-Ticket. Außerhalb dieses Gebietes (z.B. VRS-Netz beim JobTicket) gilt das Ticket aber als persönlicher Fahrschein der zweiten Klasse ohne Mitnahmeregelungen.

Nein. Das Deutschlandticket ist personengebunden und darf nicht weitergegeben werden.

Während die Eckpunkte zum Deutschlandticket bereits festgelegt wurden, sind viele Details nach wie vor offen. Vor der Einführung sind noch Gesetze zu ändern bzw. zu erlassen. Zudem müssen die entsprechenden haushaltsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, um sicherzustellen, dass die Verkehrsunternehmen mit Einführung des Tickets über ausreichende Liquidität verfügen. Um den VRS-Kund*innen ab Start des Deutschlandtickets ausreichend Zeit für eine Entscheidung zu geben, mit welchem Abo sie künftig klimafreundlich unterwegs sein wollen, planen die Verkehrsunternehmen im VRS mit einem Übergangszeitraum. Während dieses Übergangszeitraums vereinen alle Bestands-Abos im VRS, die teurer als 49 Euro sind, das Beste aus beiden Welten: Alle Regelungen dieser bestehenden VRS-Abos bleiben für das VRS-Netz erhalten, während der Preis befristet auf 49 Euro gedeckelt wird und gleichzeitig alle VRS-Abos deutschlandweit genutzt werden können. Der Übergangszeitraum lässt sich nicht definitiv bestimmen.

Es wird 49,00 Euro pro Monat kosten.

Ja. Das Deutschlandticket gilt nach Einführung bundesweit in allen Verbünden und bei allen Nahverkehrsunternehmen.

Das Deutschlandticket wird ausschließlich im Abonnement erhältlich sein. Es wird aber monatlich kündbar sein.

Ab Verkaufsstart bei Ihrem örtlichen Verkehrsunternehmen und allen weiteren im VRS tätigen Verkehrsunternehmen.  

Ja. Das Ticketangebot im VRS bleibt zunächst vollumfänglich bestehen.

Das können wir noch nicht sagen. Stand jetzt ist das Deutschlandticket auf zwei Jahre angelegt und soll vor Ablauf dieser Frist geprüft werden. Danach werden Bund und Länder entscheiden, wie es mit dem Deutschlandticket weitergeht.

 

 

Stand: 15.11.2022, 07:57 Uhr, LF

Zurück zur Übersicht